Wozu Wettbewerb und Abstimmung beim Slam?

Ob Poetry Slam, „Kunst gegen Bares“, „Dead vs. Alive“ – das Wettbewerbs-Prinzip, das man früher nur im Sport kannte, hat festen Einzug in die Kunst gefunden. Immer wieder hören wir von Zuschauenden, ob das denn nötig sei, diese Competition. Und ob das überhaupt fair sei. Wollt ihr eine kurze Antwort? Nein. Wollt ihr die lange Antwort? Das ist gar nicht so einfach – und es hängt vom Abstimmungssystem ab.

Einen Slam starten ohne gehatet zu werden

Neulich fragte uns ein befreundeter Slammer, er würde gerne einen neuen Poetry Slam in Berlin etablieren, was er denn da so berücksichtigen müsse, um niemandem auf die Füße zu treten. Abgesehen davon, dass er mit dieser Frage schon sehr viel richtig gemacht hat, ist das eine sehr gute Frage. Die Slam-Szene achtet meist auf faire Zusammenarbeit. Aber manchmal macht ein Slammaster-to-be einen unbedachten Fehler, und zack!, ist der Beef des Todes da. Wie man das vermeidet? Kooperation!