Von den zwei Arten des Vergessens

Nehmen wir einmal an, wir wüssten, wer ich bin. Stellen wir uns mich als einen durchschnittlichen Menschen vor mit einem bestimmten Alter und Geschlecht. Diese Haarfarbe, jene Augen, vielleicht sogar einen Beruf. Das ist einfach, so etwas machen wir ständig. Treffen wir also einfach eine Entscheidung ganz nach unseren persönlichen Präferenzen. Nehmen wir weiterhin an, wir wüssten, wo ich bin.

Jesko Habert liest und performt aus seinem neuen Buch „Es gibt zwei Arten des Vergessens“: Eine Mischung aus Roman und Slam Poesie, Kurzgeschichten und episodenhaften Fußnoten, die in magischem Realismus dem harten Boden der Realität entschweben. Irgendwo auf schmalen Wander-Pfaden, wo der Kompass stets nach Norden zeigt und Raben von der Einsamkeit zu sprechen scheinen. Eine traumhafte Reise durch den Kopf.

Die Lesung bringt Poetry Slam Texte und Romanlesung zusammen, kurzweilig und spannend gelesen vom Rheinland-Pfälzischen Poetry Slam Meister 2020. Mit seinem vierten Werk knüpft Jesko Habert endgültig die schwankende Brücke zwischen Fiktion und Realität. Poetisch, humorvoll und voller Überraschungen. Jede Show ist ein bisschen unterschiedlich: Mal mit Gitarren-Begleitung, mal mit Live-Hörspiel. Jesko Habert legt für jede Lesung einen anderen Schwerpunkt und wählt unterschiedliche Roman-Kapitel und Slam Poesie aus. Es lohnt sich also, zu mehreren Ausgaben zu kommen!

Live-Lesungen „Von den zwei Arten des Vergessens“

Jesko Habert, Poetry Slam-Veranstalter und Autor, Kiezpoeten. (c) Lisa Meyer

Jesko Habert

  • Poetry Slammer seit 2007
  • Rheinland-Pfälzischer Meister im Poetry Slam 2020
  • „Pepe und der Pupsroboter“ (2016, Willegoos)
  • „Tiefsommer“ [Roman] (2017, Periplaneta)
  • „Märchen aus einer grausamen Welt“ [Lyrik] (2018, Periplaneta)
  • „Von den zwei Arten des Vergessens“ [Roman/Lyrik] (2022, Blaulicht/Kiezpoesie)

Über das Buch: Hintergründe

Erscheinungsdatum: vorauss. 20.4.22
Verlag: Blaulicht Verlag / Kiezpoesie Edition
Umfang: vorauss. 350 Seiten
Vorbestellung: ab 20.3.22

„Mit der Realität nimmst du es ja ohnehin nicht so genau“

Marius Hanke, Lektor.

Manchmal verschwimmen Zeit und Raum, wenn man sie nur lang genug auf dem Wanderweg vor seinen Füßen verstreut.  In ineinander verschachtelten, magisch-realistischen Etappen lernt der Protagonist nicht nur schillernde Charaktere wie Sorpresa kennen und folgt der seltsam verschwindungssüchtigen Espíritu durch die Berge Spaniens. Wahrheit und Fiktion vermischen sich, wenn Volver seine verlorene Erinnerung sucht und Xi Wang das Blaue vom Himmel holt. Wo liegen die Grenzen der Realität? Und wie fühlt sich eigentlich positive Einsamkeit an, wenn dich ein sprechender Rabe begleitet?

Jakobsweg: Camino de Santiago

Im Jahr 2016 wanderte Jesko Habert über rund tausend Kilometer des „Camino del Norte“ – einem der Jakobswege durch Spanien. Anders als der „Camino Frances“ durch das Zentrum Spaniens (den auch Hape Kerkeling in „Ich bin dann mal weg“ beschreibt), ist die Nordroute viel spärlicher besucht. Die Herbergen mit der traditionellen Concha (der Jakobsmuschel) sind klein und seltener. Man kann problemlos Dutzende Kilometer laufen, ohne anderen Pilgern zu begegnen – und in den Unterkünften trifft man auch hunderte Kilometer später manchmal alte Bekannte wieder. Schließlich gibt es nicht viele Alternativen zur Übernachtung.

Die Erfahrungen und Emotionen von dieser rund zweimonatigen Reise verarbeitete Jesko Habert zunächst in einem Reisetagebuch. Immer mehr lies er dabei den Boden der Realität hinter sich, und aus den lose zusammenhängenden Texten über eine Wanderung auf dem Jakobsweg wurde ein Roman.

Trotzdem ist „Von den zwei Arten des Vergessens“ kein typischer Camino-Roman. Der Pilgerweg verschwindet im Hintergrund. Aus Menschen werden Metaphern und in zahlreichen Fußnoten entspinnen sich traumhafte Anekdoten aus der magisch-realen Geschichte eines ganzen Kontinents. Es geht um Realität und Erinnerung. Um Einsamkeit und flüchtige Freundschaften. Entsprechend verläuft der Roman auch nicht chronologisch: Statt den üblichen Jakobsweg-Erzählungen von Selbstfindung und Selbstüberwindung herrschen hier: Zeitsprünge, Surrealität und die immer wiederkehrende Frage: Was ist eigentlich Real?

Braña de los Tejos

„Das letzte Dorf“

Piques de Europa

Camino del Norte

Baskenland

Pasaia

Asturien

Jakobsweg

Kantabrien

O’Bisonte

Poetry Slam und Kurzgeschichten

Den episodenhaften Teile des Romans werden immer wieder durchbrochen von Slam Poesie und Kurzgeschichten und zahllosen Fußnoten, die eigentlich eine Geschichte für sich sind. Dabei schließen sich auch ein Kreis in Form eines Gedichtes, dass Jesko Habert bereits in „Märchen aus einer grausamen Welt“ veröffentlichte, das die Inhalte des Romans in einem bühnentauglichen Text zusammenfasst.

Inhaltsverzeichnis

  • Bilas gelbe Pfeile (Roman)
  • Prag (Lyrik)
  • Soledad, der Unsichtbare (Roman)
  • Sorpresa unter’m Birnbaum (Roman)
  • Der See (Kurzgeschichte)
  • Soledads krächzende Stimme (Roman)
  • Kopfkino (Lyrik)
  • Xi Wang oder das Blaue vom Himmel (Roman)
  • Ruinen (Lyrik)
  • Soledad aus der Asche (Roman)
  • Flucht (Lyrik)
  • Espíritu isst Linsen (Roman)
  • Exkurs über die Einsamkeit (Lyrik)
  • Volver am Wegrand (Roman)
  • Narzissen und Notizen (Kurzgeschichte)
  • Die Flügel Soledads (Roman)
  • Robin (Kurzgeschichte inkl. Hörbuch-Link)
  • Finisterra (Lyrik)

Kiezpoesie Edition

„Von den zwei Arten des Vergessens“ ist die erste Veröffentlichung in der neuen „Kiezpoesie“-Edition des Blaulicht Verlags. In der Kiezpoesie-Edition findet ihr in Zukunft liebevoll gestaltete, vielseitige Bücher aus der Berliner Slamszene.